FC Bayern | DING – DANG – DONG | NAGELSMANN TRUG BEIM BAYERN-SPIEL BEREITS ROT

FC Bayern – Borussia Dortmund

08. 04. 2017

4 : 1  (2 : 1)

Präsentiert von:

MeineJobs.net

www.meinejobs.net

Die Südkurve sang: „Steh aaaaauf, wenn Du ein Bayyyyyer bist…“ Doch Julian Nagelsmann erhob sich nicht von seinem Sitz Nr. 11 der 20. Reihe des Blocks 104 in der Münchner Allianz Arena. Auch wenn dem Hoffenheimer Coach dadurch in den nächsten zwei Minuten die Sicht auf das Spielfeld arg reduziert sich bot, er nur die Rücken stehender Männer vor sich erblickte statt die wuselnden Waden dahin jagender Artgenossen auf dem Rasen unten – sich zu erheben hätte einfach unstatthaft gewirkt. Denn wer weiß, wie viel Symbolik in ein derartiges Bild hinein konstruiert worden wäre.

Nagelsmann am Mittwoch auf der Münchner Tribüne – ein Fan nach dem anderen trat mit dem Smartphone an ihn heran, um ein Selfie mit ihm zu schießen, also ein Zweii, wenn man es genau nimmt. Bisweilen entstand sogar ein wenig Gedränge – wer schließlich will sich schon die Chance entgehen lassen, gemeinsam mit dem künftigen FC Bayern-Trainer auf einem Foto abgebildet zu sein.

Vielleicht tritt dieser Fall ja rascher ein als gedacht.

Natürlich kann der aktuelle Bayern-Trainer Carlo Ancelotti nichts dafür, wenn seine Mannschaft in Madrid vom Schiedsrichter eklatant benachteiligt wird.

Und natürlich kann der manische Kaugummi-Vernichter ebenso nichts dafür, wenn sein Team gegen Dortmund hervorragend spielt und sich eine Million Chancen erarbeitet, jedoch die todsichersten versiebt und deshalb nicht das Pokalendspiel in Berlin erreicht.

Doch wer fragt schon nach derlei Details. „Am Ende des Tages“, um des Bayern-Präsidenten Rummenigge Lieblings-Phrase zu zitieren, zählt nur eines. Das Nichts:

Champions League: Nicht das Halbfinale erreicht.

DFB-Pokal: Im Halbfinale ausgeschieden.

Statt des angepeilten Triples wird es 2016/17 nicht einmal mehr ein Double. Und dass wenigstens ein „Eintel“ – die Deutsche Meisterschaft – verbucht werden kann, bedarf es dem momentanen Stand gemäß zwar nur noch fünf Punkte aus den restlichen vier Bundesligaspielen. Doch sollte nun die große Depression bei den Münchnern ausbrechen und sie beispielsweise zwei Unentschieden hin legen und RB Leipzig in jener Phase zwei Mal siegen – so käme es im vorletzten Match der Saison zu einem halben Endspiel:

Rasenball Leipzig gegen FC Bayern München – in Leipzig.

Aus dem Eintel könnte angesichts dieser Konstellation dann sogar ein Nulltel werden. (Wenn beim letzten Spiel zu Hause gegen Freiburg die Nerven versagen.) Und der FC Bayern würde den angestrebten Neuaufbau nach dem Rücktritt der Oldies Lahm und Alonso sowie der auch nicht mehr allzu lange agierenden Robben und Ribéry vermutlich nicht mehr vom 57jährigen Ancelotti bewerkstelligen lassen.

Der 29jährige Nagelsmann, dies nur nebenbei, trug am Mittwoch bereits eine rote Jacke.

Jupp Suttner

DING (super):  Dass wir kein Zimmer in Berlin brauchen.

DANG (auch nicht schlecht): Dass sich am 27. Mai um 20 Uhr beim Anstoß des Pokalfinales unser Pulsschlag in völlig gesundem Ruhezustand befinden wird.

DOOOOOONG (beruhigend):  Dass 2017/18 auch wieder Cup-Wettbewerbe statt finden.

FUSSBALL IST DING, DANG, DONG.
ES GIBT NICHT NUR DING.

(Kick-Philosophie des einstigen FC Bayern-Trainers Giovanni Trapattoni)

Die aktuelle
FC Bayern-Kolumne
von Jupp Suttner

Abdruck dieser Story auf anderen Websites, Print- oder sonstigen Medien nur gegen Honorar. Bitte setzen Sie sich bei Interesse direkt mit dem Autor in Verbindung:
JSuttner@aol.com

“Ding, Dang, Dong” wird präsentiert von:

Social Group Finder

hands-1167618_1920

Gruppen eintragen. Gruppen finden. In allen sozialen Netzwerken!

www.socialgroupfinder.com

Rate this post
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments