FC Bayern – Ding Dang Dong | KEIN DREIER FÜR DIE BLINDEN

31. Spieltag der Bundesliga, 23. April 2016, Hertha BSC gegen FC Bayern München. Für Sky kommentiert Marcel Reif. Als die Aufstellung der Münchner mit etlichen „Ersatzspielern“ ins Fernsehbild eingeblendet wird, sagt er: „Lauter Blinde“. Natürlich meint Reif das ironisch. Er will aus drücken: In so gut wie jeder anderen deutschen Elf wären diese „Blinden“ absolut top Sehende. Stars sogar. Unabdingbare Leistungsträger. Doch beim FC Bayern…

“Ding, Dang, Dong” wird präsentiert von:

Social Group Finder

hands-1167618_1920

Gruppen eintragen. Gruppen finden.
In allen sozialen Netzwerken!

www.socialgroupfinder.com

FC Bayern – Borussia Mönchengladbach

1:1 (1:0)

30.04.2016

32. Spieltag der Bundesliga, 30. April 2016, FC Bayern München gegen VfL Borussia Mönchengladbach. „NOCH EIN DREIER FÜR DIE FEIER!“ titelt das Bayern-Magazin. Und zwar ein möglichst flotter, bitte schön. Einer, der es würdig ist, die Saison des FCB zu krönen.

Doch dann die Aufstellung. Sie offenbart Entsetzen auf den Rängen und bringt die Bezahler enorm teurer Eintrittstickets zum Grummeln und Murren. Die Formation bildet sozusagen Pep Guardiolas Meisterstück in der Disziplin „Die wirklichen Asse –  also Bayerns Nicht-Blinde, um es mit Reif zu sagen – für das Dienstags-Match gegen Atletico zu schonen“. Neben Manuel Neuer werden maximal drei weitere Kicker der samstäglichen Anfangs-Formation rund 75 Stunden später gegen Madrid mit von der Partie sein.

Eine Verachtung des Titels „Deutscher Meister“? Doch Peps Poker scheint schelmisch zu gelingen, als sein Team nach 5:15 Minuten und einem Thomas Müller-Kopfball mit 1:0 in Führung geht. Und sich sofort manche die Frage stellen, die schon so oft durchgespielt wurde:

Würde der FCB auch mit seiner gewissermaßen zweiten Formation die Bundesliga gewinnen?

Nun gut, denkt man sich angesichts der außerordentlich mäßigen Darbietung, die aber immerhin gegen Borussia MG zu reichen scheint: Wenn diese zusammen gewürfelte Bayern-Elf irgendwann einmal eingespielt wäre, würde sie zwar nicht Meister – aber vermutlich der beste Zweite aller Zeiten. (Hinter den unangefochtenen Dortmundern.)

Doch dann wurde das Gekicke ein Gegurke und folgerichtig fiel in der 72. Minute der Gladbacher Ausgleich durch André Hahn – und vorbei war es mit dem Dreier und der Feier.

Jene steigt nun vermutlich nächsten Samstag in Ingolstadt. Mit anschließendem 75 km-Korso nach München.

Aber wenn die Bayern in der Provinz verlieren? Und Dortmund erneut 5:0 siegt?

Dann thrillert am letzten Spieltag doch noch ein Showdown durch die Münchner Allianz Arena. Gegen Hannover 96. Und dann in garantiert allerallerallerbester Bayern-Besetzung.

Marcel Reif wird das genüsslich kommentieren.


Jupp Suttner

 

DING (super):  Dass Boateng wieder dabei war.

DANG (auch nicht schlecht):   Dass es beinahe die Schlagzeile TASCI SCHIESST DIE BAYERN ZUM MEISTERTITEL gegeben hätte – aber er war bei Müllers Kopfball-Tor definitiv nicht am Ball. (Auch wenn es zuerst anders aus sah.)

DOOOOOONG (beruhigend):  Dass es der FC Bayern nach wie vor selbst in der Hand hat, den vierten deutschen Meistertitel hintereinander zu holen..

FUSSBALL IST DING, DANG, DONG.
ES GIBT NICHT NUR DING.

(Kick-Philosophie des einstigen FC Bayern-Trainers Giovanni Trapattoni)

Die aktuelle
FC Bayern-Kolumne
von Jupp Suttner

Abdruck dieser Story auf anderen Websites, Print- oder sonstigen Medien nur gegen Honorar. Bitte setzen Sie sich bei Interesse direkt mit dem Autor in Verbindung:
JSuttner@aol.com

“Ding, Dang, Dong” wird präsentiert von:

Social Group Finder

hands-1167618_1920

Gruppen eintragen. Gruppen finden. In allen sozialen Netzwerken!

www.socialgroupfinder.com

Rate this post
Written By
More from Jupp Suttner
Nur 28 Worte für Paderborn
Samstag, 28. September 2019, 15.30 Uhr, Auswärts-Match bei SC Paderborn 07
mehr lesen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments